Haftbefehl

Meine Buchempfehlungen und Rezensionen
Roland’s BücherBlog
Rezension vom 11. November 2022

Kurzbeschreibung:
Während Schülerinnen und Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums begeistert einem Vortrag über den Offenbacher Rapper Haftbefehl lauschen, stellt ein Ereignis das Leben der Jugendlichen auf den Kopf. Nach einem missglückten Drogendeal und einer Schießerei flüchten mehrere Täter in die vollbesetzte Turnhalle. Wird es dem Team um Adi Hessberger und Sina Fröhlich gelingen, die Teenager mit ihren Betreuern zu retten? Welche Rolle spielen Haftbefehl und der OFC-Profi Maik Vetter? Sina und Adi geraten in lebensgefährliche Situationen, weil der „Kanun“ Blutrache fordert, zusätzlich stehen sie im Fokus interner Ermittler. Ein perfides Katz-und-Maus-Spiel nimmt seinen Lauf.

Meine Meinung:
„Haftbefehl“ ist der vierte Band der Offenbach-Krimis von Thorsten Fiedler. Adi Hessberger und sein Team liegen im Offenbacher Hafen auf der Lauer. Laut einem Informanten soll dort ein Drogendeal über die Bühne gehen. Doch der Zugriff endet in einer wilden Schießerei und einige der Täter können flüchten. Sie verschanzen sich in einem Gymnasium und nehmen Lehrer und Schüler als Geiseln, die gerade einem Vortrag des Rappers Haftbefehl und des Kickers Offenbach Spielers Maik Vetter lauschen. Doch die Täter wollen nicht nur das verlorene Drogengeld zurück, sie wollen auch Rache an Adi weil dieser ihren Anführer bei der Schießerei im Hafen tötete. Sie fordern Blutrache. Währenddessen hadert Adi zudem immer mehr mit seinem Job, denn der Ärger mit der internen Ermittlung nimmt kein Ende. Thorsten Fiedler lässt seinen Kommissar Adi Hessberger nun zum vierten Mal in Offenbach ermitteln. Privat mit seiner Kollegin Sina ein Paar und zudem glühender Anhänger der Offenbacher Kickers, ist er ein Kommissar der alten Schule. Teils ein störrischer Esel, aber auch ein Ermittler mit rauer Schale und weichem Kern. Er reagiert instinktiv und wird dabei selbst zum Gejagten. Auch wenn im realen Leben so manche Eigenheit im Polizeidienst nicht möglich wäre, so hat in der Fiktion Adi Hessberger ein wenig von Schimanski. Einzig fast wie eine Katze mit sieben Leben rettet er sich aus allen lebensgefährlichen Situationen. Der Fall ist dabei hochspannend, die kurzen Kapitel und die Übergänge zwischen den Handlungsorten gut gestaltet. So wird man von Beginn in den Fall hineingezogen und fliegt dann nur so durch den Krimi. Kurzweilig, guter Spannungsbogen, interessante Story. Alles, was ein Krimi braucht.

Bewertung auf meiner Skala:
95% – Fünf Sterne


5,0 von 5 Sternen
Sebastian Jeidler
Rezension aus Deutschland vom 20. Oktober 2022

Der nächste klasse Teil der Krimi Reihe
Wieder einmal ist es sehr gut gelungen einen Krimi zu schreiben der fesselnd ist und die Heimatstadt mit allen Plätzen und Persönlichkeiten zu integrieren.
Da macht das Lesen unheimlich Spaß und man fiebert mit wie es weitergeht. Am Ende bleibt nur zu sagen Chapeau!


5,0 von 5 Sternen
Dr. Klasser
Rezension aus Deutschland vom 26. Oktober 2022

Spannung ohne Ende
Nach Schlusspfiff, Nachspielzeit und Abseits liegt nun der vierte „Offenbach-Krimi“ um Adi Hessberger und sein Team vor. Ich habe das Buch gerade gelesen und muß mit nahezu vernichtender Kritik sagen: Das ist kein Krimi (lach). Es ist ein Thriller. Eine atemberaubend erzählte Geschichte um eine Geiselnahme mit immer wieder wechselnden Handlungsorten (Offenbach und Umgebung sowie wohl dem Autor gut bekannte Personen schön eingebunden). Wobei Adi Hessberger in dieser Geschichte vom Jäger zum Gejagten wird (man bangt sehr oft um die Hauptprotagonisten). Natürlich wird dieses Buch (und auch die anderen Offenbach-Krimis) nicht für den Pulitzer-Preis nominiert werden. Wer aber spannende Unterhaltung mit Lokalkolorit und (gelegentlich) Wortwitz mag, wird dieses Buch lieben.